Wüstencamp Oman

Wüstencamp Oman: Das Al Reem Desert Camp ♦ Oman

Wer träumt nicht davon einmal eine Nacht in der Wüste zu verbringen? Die absolute Stille genießen, die Milchstraße ohne störendes Licht bestaunen und die Füße in den feinen Sand stecken. Wir haben uns diesen Traum in einem Wüstencamp im Oman erfüllt – eine Nacht im Al Reem Desert Camp [anzeige].

Al reem Desert camp

Lage und Anreise

Nahe der Stadt Jalan Badi Buhassan liegt am östlichen Rande der mächtigen Wahiba Wüste das Al Reem Desert Camp. Die Anfahrt bis zu den Toren des Camps ist für normale Autos geeignet, d.h. man benötigt keinen Allradantrieb oder teuren Transfer wie das in anderen Wüstencamps des Omans der Fall ist.

Kurz nach der Stadt verlasst ihr die asphaltierte Straße und biegt auf eine festgefahrene Sandpiste ein. Wie gesagt, diese Piste ist aber für Autos ohne Allrad kein Problem. Wenn man die asphaltierte Straße verlässt, lernt man bereits die ersten Nachbarn des Camps kennen, wilde Kamele.

Die Anfahrt könnt ihr von Muskat aus in guten drei Stunden schaffen. Entweder ihr nehmt die Fernstraßen 15 und 23 über das Gebirge und das Landesinnere oder aber die Küstenroute über die Fernstraße 17 und 23. Wenn ihr eine Rundreise ab/bis Muskat durch den Norden des Omans macht, bietet es sich an, die Anfahrt über die eine Route und die Rückfahrt über die andere zu machen.

Zur Küstenstadt Sur ist es etwa eine Stunde Fahrzeit. Nach Nizwa braucht ihr etwa drei Stunden. Die relativ kurzen Fahrzeiten sind auf die hervorragenden Straßen im Oman zurückzuführen.

Al reem desert camp

Ausstattung und Design des Wüstencamp Oman Al Reem Desert Camp

Wenn ihr das große Eingangstor zum Camp durchschreitet, werdet ihr euch wie in einem Beduinencamp fühlen.

Auf dem Gelände des Wüstencamps wird auf jedes Detail geachtet. Ein arabischer Brunnen und kleine Kerzen und Lampen an allen Ecken und Enden machen das Camp zu einem einladenden Ort in der Wüste, der euch wirklich in eine Art Orient-Romantik versetzen wird. Auch der Geruchssinn spielt hierbei eine große Rolle, denn es riecht nach Weihrauch und anderen arabischen Aromen, die wir nicht genau zuordnen konnten, aber etwas in uns ausgelöst haben. Abends duftet es dann nach Gegrilltem und Rauch vom romantischen Lagerfeuer.

Dieses Omanische Wüstencamp ist aufgeteilt in zwei Bereiche. Der eine Bereich umfasst die Wohn- und Schlafhütten oder –zelte, die kreisförmig um den Brunnen angeordnet sind. Der andere Bereich beinhaltet Restaurantbereich, Grillstelle und die gemütliche Lagerfeuer Lounge.

In beiden Bereichen gibt es immer wieder kleine überdachte Gemeinschaftsbereiche oder Zelte, die zum Relaxen einladen. Hier kommt man sich wirklich vor wie in den Märchen aus 1001 Nacht.

Wir hatten eine geräumige Classic Suite - empfehlenswert sind aber auch die authentischen Zelte im Beduinenstil. Die Einrichtung der Suiten sind authentisch im Omani-Stil gehalten. Ein großes Doppelbett und ein Kleiderschrank sorgen für alles Nötige. Die sonstige Ausstattung ist mit Safe, Dusche, Toilette und Kühlschrank auf gutem Niveau. Badeartikel, wie Shampoos, Duschgel oder Cremes findet ihr auch im Badezimmer.

Wahiba Desert
Wüstencamp Oman

In Sachen Romantik wird das Al Reem Desert Camp nur noch durch The Legend of Dunes übertroffen. Dabei handelt es sich um eine Art Außenposten des Al Reem Desert Camp und stellt so etwas wie den Prototyp eines Wüstencamps im Oman dar. Es befindet sich nicht wie das Al Reem Wüstencamp am Rand der Wüste, sondern mitten drin. Auf wirklich hohen Dünen weit im Inneren der Wüste liegt das The Legend of Dunes. Hier seid ihr wirklich alleine inmitten der Wüste. Keine anderen Gäste, nur ein Mitarbeiter, der euch versorgt, ist vor Ort. Wir haben hier zwar keine Nacht verbracht, aber den Sonnenuntergang bei Omani-Tee auf uns wirken lassen. Unserer Meinung nach sind die Sonnenuntergänge in der Wüste die besten der Welt. Hier schlaft ihr in luxuriösen Zelten und relaxed auf Kissen im Sand. Wirklich einmalig.

Wahiba Desert Sunset
Wahiba Desert Sunset

Aktivitäten

Im Wüstencamp im Oman habt ihr die Möglichkeit spannende Aktivitäten zu unternehmen. Wir haben uns auf eine Wüstensafari mit dem Jeep begeben. Unser Fahrer Masood ist mit uns über die Dünen gebrettert und wir hatten dabei richtig Spaß. Anfangs kann man gar nicht fassen, dass man mit einem Auto diese steilen Dünen hochfahren kann. Das Gefühl mit so viel Tempo auf die fast senkrechten Sandwände zuzufahren, ist schon etwas beängstigend. Oben auf dem Kamm der Düne angekommen, konnten wir den Ausblick genießen und Fotos schießen. So extrem feinen und sauberen Sand sieht man eben nur in der Wüste.
Ansonsten könnt ihr natürlich auch noch Kamelreiten, was wir persönlich nicht so cool finden.

Desert Safari
Desert Safari

Wenn ihr wollt, bekommt ihr Einblick in das Leben der Beduinen.

Auch an einem Kochkurs für Beduinen-Food könnt ihr teilnehmen und in die Kulinarik der Region eintauchen. Dazu hatten wir leider keine Zeit mehr, aber das hört sich wirklich spannend an.

Wenn ihr wollt, könnt ihr auch an geführten Ausflügen nach Ras Al Jinz zum Turtle Watching teilnehmen.

Für die kleinen gibt es im Camp einen Kinderspielplatz.

Uns hat es aber schon super gut gefallen auf den kleinen Dünen im Camp rumzulaufen und im Sand zu sitzen. Von dort oben eröffnet sich auch ein toller Blick auf das gesamte Camp.

Wahiba Desert

Kulinarischer Genuss im Al Reem Desert Camp - Wüstencamp Oman

Der Essensbereich des Al Reem Desert Camps ist ebenfalls im typischen Omani Stil eingerichtet. Überdacht aber doch zu allen Seiten hin offen, sitzt ihr hier in der warmen Nachtluft der Wüste und genießt die Köstlichkeiten vom Grill. Die stets freundlichen und fleißigen Mitarbeiter haben uns leckeres saftiges Hühnchen über offenem Feuer gegrillt. Dazu gab es eine Vielzahl an leckeren orientalischen Beilagen, frische Salate und köstliche Brote im Omanischen Stil. Alles hat uns hervorragend geschmeckt.

Wahiba Desert
Wahiba Desert

Nach dem Essen bereiten die Mitarbeiter für die Gäste Sitzkissen und Teppiche am Lagerfeuer vor. Hier könnt ihr den Geräuschen der Wüste und dem Knistern des Lagerfeuers lauschen und den Abend bei Tee und süßem Gebäck ausklingen lassen.

Auch zum Frühstück bleibt in einem der wenigen Wüstencamps Omans keine Wünsche offen. Die Mitarbeiter sorgen stets für Nachschub an frischen Früchten wie Melone, Feigen, Datteln, Äpfeln oder Bananen. Auch an Brot sowie süßen Aufstrichen wie Marmelade oder Honig mangelt es nicht. Natürlich gibt es auch Tee und Kaffee, um mit Kraft in den Tag zu starten. Insgesamt ist das Frühstück absolut ausreichend und für den Umstand, dass ihr euch in einem Wüstencamp im Oman befindet, sehr vielfältig.

Ein Aufenthalt im Al Reem Desert Camp ist ein romantisches Abenteuer in atemberaubender Umgebung, bei dem ihr auf nichts verzichten müsst.

Wahiba Desert

Fazit zum Al Reem Desert Camp – Wüstencamp Oman

Ein engagierter Eigner und sehr freundliche Mitarbeiter machen den Aufenthalt inmitten mächtiger Sanddünen unvergesslich. Die Wüste hat einfach etwas Magisches, das uns immer wieder in seinen Bann zieht. Wenn ihr die wahre Wüste erleben wollt oder schon Wüstenfans
Auf jeden Fall eine sehr gute Wahl, wenn es um Wüstencamp Oman geht.

♦♦♦♦