Westküste Australien

Westaustralien

Währung

Australischer Dollar (AUD)

Sprache

Englisch

Einwohner

2,58 Millionen

Preisniveau

$$$

♦♦♦♦

♦♦♦♦

Die Westküste von Australien

Die Westküste Australien war für uns anfangs nur ein Verlegenheitsziel, denn Australien stand bei uns nie ganz oben auf der Liste. Nach vier Wochen hat uns die Westküste des roten Kontinents aber vollkommen verzaubert und wurde zu unserem Traumziel. Wenn ihr plant die Westküste Australiens zu besuchen, dann helfen euch unsere Reisetipps bestimmt weiter.

 

Anreise, Visum und Abreise - Westküste Australien

Wenn ihr an die Westküste Australiens fliegt, dann steigt ihr höchstwahrscheinlich in Perth aus dem Flugzeug.

Für normale touristische Aktivitäten müsst ihr VOR der Anreise das kostenlose eVisitor Visum online beantragen. Damit könnt ihr ein Jahr lang bis zu 3 Monate am Stück im Land bleiben. Da sich Visa-Bestimmungen immer mal wieder ändern, schaut unbedingt vor eurer Anreise nochmal auf den offiziellen Seiten nach den aktuellen Bestimmungen.

Je nachdem, was ihr weiter vorhabt, könnt ihr den Airport-Bus in die Stadt nehmen oder euch zu eurem Camper-Verleiher bringen lassen. Leider sind die meisten Camperfirmen nicht direkt am Flughafen, sodass ihr ein Taxi braucht.

 

Unterwegs vor Ort - Westküste Australien

Die Westküste Australiens ist sehr spärlich besiedelt, sodass es außerhalb von Perth so gut wie keine öffentlichen Verkehrsmittel gibt. Natürlich hat die ein oder andere Kleinstadt einen Stadtbus, aber der nützt uns als Reisenden nicht viel.

Wir haben uns direkt unseren reservierten Camper abgeholt und sind landeinwärts losgefahren. Im Folgenden konzentrieren sich unsere Tipps daher vor allem auf das Leben im Camper und auf Campingplätzen. Natürlich kann man das Land auch im Auto bereisen und in Hotels schlafen.

 

Westküste Australien

Die Westküste Australiens im Camper bereisen

Die Camper-Abholung dauert mit Einweisung und Papierkram etwa 40 Minuten.

Wir können euch nur dazu raten, euren Camper vor Reiseantritt gründlich zu checken. Bei uns ging der CD-Player nicht, da eine CD vom Vorgänger drinsteckte und sich nicht bewegen wollte. Da der Radio-Empfang in WA sehr schlecht ist, hörten wir vier Wochen lang die gleichen 11 Lieder von Kathrins Handy. Außerdem ließ sich der Klimaanlagen-Regler nicht drehen, eine Schraube am Waschbeckenschrank fehlte und das verursachte ein fieses Quietschen. Der Anbieter bot uns zwar an, auf unserer Route eine Werkstatt aufzusuchen, aber die 1 bis 2 Tage Pause war uns das nicht wert.

Die großen Distanzen und die spärliche Besiedelung in WA zwingen einen dazu rechtzeitig zu tanken. Umwege und nicht angekündigte Straßensperrungen können schon mal dazu führen, dass man ein- bis zweihundert Kilometer länger unterwegs ist als geplant, ohne dass man an einer Tankstelle vorbeikommt. Ganz sicher macht auch ein Benzinkanister sowie ein Ersatzrad Sinn. Beides hatten wir nicht dabei.

Da man in manchen Nationalparks nur mit Allrad-Antrieb vorankommt oder die eine oder andere Überschwemmung dazu führt, dass man auf Schotterpisten oder durch tieferes Wasser fahren muss, empfehlen wir euch definitiv einen 4WD-Camper für eure Reise an die Westküste Australiens zu mieten. Natürlich hängt das auch von eurer Route ab.

Westküste Australien

SIM Karte - Westküste Australien

Da ihr euch auf den WLAN-Empfang auf den Campingplätzen nicht verlassen könnt, solltet ihr auf jeden Fall eine Prepaid SIM Karte kaufen. Wir haben uns für Vodafone entschieden. In Perth und der nahen Umgebung hatten wir guten Empfang, aber für den Rest unserer Rundreise an der Westküste Australiens waren wir kommunikationstechnisch so gut wie abgeschnitten. Die wesentlich bessere Netzabdeckung an der Westküste bietet der Anbieter Telstra (Stand 2017).

Westküste Australien

Essen - Westküste Australien

Während unserer Westküsten-Reise haben wir meistens selbst gekocht. Unser Camper hatte eine kleine Küchenzeile, die völlig ausreichend war. Trotzdem würden wir beim nächsten Mal darauf achten, dass man auch außerhalb des Campers eine Kochmöglichkeit hat. Wir haben meistens bei Coles oder IGA eingekauft und abends dann frisch und lecker gekocht. Uns ist das wichtig und gehört zum Campen dazu. Dementsprechend haben wir viel Lammfleisch und Meeresfrüchte gegrillt sowie leckere Salate als Beilagen gemacht. Für uns gibt es nichts Schöneres als alleine in den Sanddünen zu sitzen und dort geiles Essen und eine Flasche Australischen Weißwein zu genießen. Dieser Lebensstil auf Reisen ist vor allem an der Westküste Australiens nicht gerade billig. Dementsprechend haben wir auch viele andere Camper getroffen, die sich hauptsächlich von Nudeln mit Tomatensauce ernährt haben.

Ein Restaurantbesuch in Westaustralien bringt einen fast in den finanziellen Ruin. Oft gibt es keine Bedienung. Man bestellt an der Theke, zahlt dort und es wird einem dann an den Tisch gebracht. Das Essen ist sehr lecker, aber oft auch frittiert und fettig. Wir haben unser Seafood aber auch überall gegrillt, statt paniert bekommen - auch wenn es nicht auf der Karte stand.

Egal, wie ihr es macht, das Essen in WA wird euch eine Stange Geld kosten.

Geld - Westküste Australien

Außerhalb von Perth sind ATMs Mangelware und es ist nicht unbedingt sichergestellt, dass die vorhandenen ATMs immer gefüllt sind. Uns ging es einmal so, dass der ATM nichts ausgespuckt hat und wir ohne Bargeld da standen. Kreditkarte wird generell akzeptiert, je nach Empfang kann es aber immer wieder vorkommen, dass die Zahlportals nicht einwandfrei funktionieren und da heißt es "Nur Bares ist Wahres". Wenn ihr auf Nummer Sicher gehen wollt, dann stattet euch gleich in Perth mit genug Cash aus, dass ihr bis zur nächsten größeren Stadt kommt. Bis dahin sind es an der Westküste Australiens meistens mehrere Hundert Kilometer. Die größeren Städte, die wir auf unserer Rundreise besucht haben, sind neben Perth noch Albany, Esperance, Geraldton, Fremantle und Exmouth.

Wie zahlt man in Australien

Natur und Tiere - Westküste Australien

Natur und Tiere sind der Grund für eine Reise an die Westküste Australiens.

Riesige Walhaie und Rochen, Schildkröten, Kängurus und atemberaubende Natur. Werft doch mal einen Blick in unsere Westaustralien Highlights oder in unserer Artikel zu den schönsten Stränden an der Westküste Australiens.

 

Westküste Australien
Westküste Australien

Nationalparks an der Westküste Australiens

Wenn ihr plant mehr als drei Nationalparks zu besuchen - und das solltet ihr - dann besorgt euch den Holiday Pass, mit dem ihr alle Nationalparks an der Westküste Australiens betreten könnt. Den Holiday Pass könnt ihr entweder online oder an den Kassenhäuschen der Nationalparks kaufen. Aber vorsichtig: Diese Kassenhäuschen sind nur zu den Stosszeiten besetzt. Tageseintritte in Nationalparks könnt ihr auch über ein Formular, das ihr zusammen mit dem Eintrittsgeld in einen Umschlag steckt und dann in einen Briefkasten werft, kaufen. Den Holiday Pass könnt ihr nur beim Kassenpersonal kaufen. Da wir eigentlich immer versuchen ausserhalb der Stosszeiten an den Highlights zu sein, haben wir blöderweise jeden Nationalparkpass einzeln kaufen müssen.

In manchen Nationalparks kommt ihr nur mit Allrad-Antrieb voran. Überlegt euch also schon bei der Entscheidung 4WD-Camper vs. Minivan-Camper welche Nationalparks ihr sehen wollt.

Campingplätze, die in Nationalparks liegen, haben meist keine Strom- und Wasserquellen, deswegen solltet ihr dementsprechend Vorsorge treffen.

Am besten gefallen haben uns der Cape Le Grand Nationalpark mit seiner berühmten Lucky Bay und der Cape Range Nationalpark, wo wir am North Kurrajong Campingplatz übernachtet haben.

Westaustralien

Der Cape Range Nationalpark liegt am Ningaloo Reef und ist perfekt zum Schnorcheln geeignet. An der Tourist-Information gibt es Informationen zu den Gezeiten.

Besonders gut hat uns die Turquoise Bay gefallen, wo etwa 50 m vom Ufer entfernt das Riff beginnt und ein entspannter Driftschnorchelgang möglich ist.

Auch Oyster Stacks ist richtig cool. Der Einstieg ist etwas felsig, aber der anschließende Einblick in die Unterwasserwelt ist richtig klasse.

Westaustralien
Westaustralien
Westaustralien

Perth und Umgebung - Hotspots an der Westküste Australiens

An dieser Stelle wollen wir euch einige allgemeine Reisetipps zu Perth und der Umgebung geben.

Wollt ihr in Perth irgendwo einen Club oder eine Party besuchen, vergesst nicht euren Ausweis mitzunehmen - egal wie alt ihr seid, sonst habt ihr keine Chance Teil dieser Party zu werden ;-).

Westaustralien

Gegenüber der Perth Station befindet sich die The Globe Bar. Super cooles Flair, leckeres Essen und kühle Getränke.

Westaustralien
Westaustralien
Westaustralien

Die Rottnest Island - die Insel der putzigen Quokkas - befindet sich ca. 20 Bootsminuten von Fremantle entfernt.

Nach Fremantle gelangt ihr am einfachsten mit dem Zug.

Auf Rottnest Island gibt es keine Autos, aber dafür umso mehr Fahrradfahrer. Es werden Räder vom Fährunternehmen Rottnest Express angeboten. Hinter dem Hotel Rottnest befindet sich jedoch auch ein Fahrradverleih mit vielen verschiedenen Fahrradmodellen, verschiedenen Helmgrößen und gut gepflegten Rädern. Ihr zahlt 30$ für 24 h.

Westaustralien
Westaustralien

Auf der Insel befindet sich ein Supermarkt, Bäcker, Eisdiele, Subway, Modegeschäft und Restaurants.

TIPP: Wenn ihr nicht allzu wählerisch seid und etwas Geld sparen möchte, könnt ihr euch bei der Bäckerei tolle Sandwiches vom Vortag kaufen. Können wir nur empfehlen.

Westküste Australien

Der südliche Teil der Westküste Australiens

Die Temperaturen zwischen dem nördlichen und dem südlichen Teil Westaustraliens können sehr stark variieren. Wenn man im Norden froh ist, eine Klimaanlage im Auto zu haben, benötigt man im südlichen Teil zumindest für abends und nachts warme Kleidung und eine dicke Decke. Das alles hängt natürlich von eurer Reisezeit ab.

Laut einigen Online-Quellen findet man in Esperance einen Pink Lake. Wenn man allerdings vor Ort ist, begreift man, dass der See schon lange nicht mehr pink ist. Deshalb würden wir davon abraten hier zu stoppen. Wer einen Pink Lake sehen möchte, der sollte die Hutt Lagoon in Port Gregory anfahren. Wirklich der Hammer.

Westküste Australien

Wollt ihr im Cape Le Grand Nationalpark übernachten, müsst ihr schnell sein. Es gibt zwei Campingplätze mit begrenzten und vor allem am Wochenende sehr gefragten Stellplätzen. Wir wollten unbedingt am Campingplatz an der Lucky Bay übernachten. Früh am Morgen, wenn der Nationalparkeingang noch nicht besetzt ist, solltet ihr bereits die Eingangstore durchfahren. Es gibt dort dann Voluntäre, die sich um die Platzzuweisung kümmern.

Westküste Australien

An unserem ersten Tag in Esperance hat uns ein Einheimischer den Tipp gegeben, unbedingt an der Twilight Beach Road entlangzufahren, wenn wir wieder Richtung Westen aufbrechen. Das haben wir gemacht. Die Aussicht lohnt sich total, vor allem aber auch ein Stopp an der Twilight Cove. Die Strände hier im Süden sind echt der Hammer und gehören definitiv zu den besten, die wir jemals gesehen haben.

Westküste Australien

Der Valley of Giants Tree Top Walk ist ganz cool, denke aber, dass ihr nichts verpasst, solltet ihr dieses Ziel auslassen. Nur ein kleiner Tipp, der Weg, der am Boden entlangführt, ist kostenlos.

Westküste Australien

In Albany gibt es einen super leckeren Fish & Chips laden: SQUID SHACK. Man muss ca. 40 Minuten auf sein Essen warten, was sich aber absolut lohnt. Empfehlung: S&P Squids + Chips

Campingplätze an der Westküste von Australien

Die folgenden Campingplätze Westaustraliens haben wir alle selbst besucht. Hier möchten wir euch in wenigen Sätzen wertvolle Informationen über Lage, Ausstattung und anderes Wissenswertes geben.

Die Rezeptionen an vielen Campingplätzen sind spätestens ab 18:00 Uhr nicht mehr besetzt. Deshalb empfehlen wir die Campingplätze entweder über die Internetseite zu buchen oder eine frühzeitige Ankunft dort einzuplanen. Manche Campingplätze haben aber auch vor Ort Schlüssel (für Badehaus) mit Kuverts hinterlegt, in die man das ausgefüllte Arrival-Formular, die Gebühr reinlegt und den Schlüssel nimmt. Auf Vertrauensbasis.

Je nach Lage und Ausstattung des Campingplatzes, müsst ihr 30 bis 50 Australische Dollar pro Nacht einplanen.

Hier kommt ihr zu unserem Reisebericht, damit ihr diese Campingplätze Westaustralien auch den Erfahrungen zuordnen könnt, die wir auf unserer Rundreise gemacht haben.

Die Holidayparks/Campingplätze sind nicht ganz billig, aber sehr gut ausgestattet. Ihr findet dort immer BBQ-Area und Camping-Kitchen, sowie Spülbecken, Kühlschränke und Gasherde. Auch die Toiletten und Duschen sind sehr gut in Schuss. Das WiFi ist fast ausnahmslos miserabel.

Die Campingplätze in den Nationalparks haben meist keinen Strom und Wasseranschluss, deswegen solltet ihr folglich Vorsorge treffen und Batterie und Vorräte dementsprechend kalkulieren. Meistens haben die Campsites in den Nationalparks auch relativ bedürftige Sanitäranlagen und auch nur Plumpsklos und keine Duschen.

Wenn ihr nach Monkey Mia im RAC Monkey Mia Resort übernachten möchtet, müsst ihr zusätzlich zur Stellplatzgebühr, eine Holiday Fee bezahlen (Stand 2017: Aufenthalt 1 Tag: $12; mehrere Tage: $18).

Westküste Australien

Brookton Caravan Park, Brookton:

Hier könnt ihr jederzeit anreisen. Wir haben dort übernachtet als wir von Perth zum Wave Rock unterwegs waren. Unsere erste Nacht auf dem roten Kontinent. Es gibt dort einen Caretaker, bei dem ihr euch anmelden könnt und die Übernachtung bezahlt. Es handelt sich um einen einfachen Caravan-Park mit Toiletten und Duschen, kleiner Camping-Kitchen, fließend Wasser und Strom. Er liegt relativ nach an der Hauptstraße. Wir hatten keine Probleme wegen Lärm.

Esperance Bay Holiday Park, Esperance (Westküste Australien):

Der Esperance Bay Holiday Park ist mit Camping-Kitchen, Toiletten und Duschen, Laundry und WLAN ausgestattet. Der Platz ist sehr sauber. Wir fanden ihn gut.

Lucky Bay Campground, Cape Le Grand Nationalpark (Westküste Australien):

Direkt an der berühmten Lucky Bay gelegen, ist der Camping-Platz sehr gefragt und es heißt früh am Morgen anzureisen, um einen Spot zu ergattern. Die hiesigen Kängurus sind den ganzen Tag am Campingplatz auf der Suche nach Nahrung und Schatten Der Platz ist terrassenförmig angelegt, sodass die allermeisten Stellplätze einen traumhaften Blick auf die Bucht bieten. Es gibt zwei BBQ-Häuschen, Toiletten und Duschen mit fließend Wasser, was auf den Campingplätzen in Nationalparks keine Selbstverständlichkeit ist. Strom und Wasser für den Camper gibt es hier nicht. Die Volunteers kümmern sich um den Campground und organisieren alles. Dieser Campingplatz hat uns aufgrund seiner Lage und Abgeschiedenheit sehr gut gefallen.

Wavecrest Village, Hopetoun:

Camping-Kitchen, Duschen und Toiletten sind vorhanden, aber nicht sehr sauber. Während unseres Besuchs war der Platz bevölkert von Käfern und Fröschen. Das Wifi war schlecht. Dieser Campingplatz befindet sich an einer Einfahrt zum Fitzgerald Nationalpark.

BIG4 EMU Caravanpark, Albany:

Dieser Campingplatz befindet sich direkt am Strand und ist daher traumhaft gelegen. Die sanitären Anlagen sind neu und sauber. Ein großer BBQ-Bereich lädt zum Kochen ein. Das WiFi ist miserabel.

Wharncliffe Mill Bush Retreat Camp:

Der Campingplatz befindet sich in der Nähe von Margaret River. Solltet ihr nach 18 Uhr anreisen, könnt ihr vor Ort online einen Stellplatz buchen. Die sanitären Anlagen sind nicht sehr sauber und aufgrund der Lage mitten im Wald voller Käfer, Spinnen etc. Es gibt eine Camping-Kitchen und eine Tischtennisplatte. Das WiFi ist akzeptabel.

BIG4 Beachlands Holiday Park, Busselton:

Der Campingplatz befindet sich etwa zehn 10 Gehminuten vom Strand entfernt. Die Lage ist wundervoll und es gibt einen sauberen Pool und ein Trampolin für Kinder. Die Duschen, Toiletten und die Camping-Kitchen sind sauber. Es gibt ein akzeptables WiFi.

Belvedere Caravan Park, Mandurah:

Dieser Campingplatz in Mandurah ist etwas in die Jahre gekommen, aber toll gelegen. Der Strand ist etwa zehn Gehminuten vom Strand entfernt. BBQ-Area, Duschen und Toiletten sind vorhanden und in Ordnung. Der Sonnenuntergang am Strand ist ein Traum.

Discovery Parks, Perth Airport:

Wir haben diesen Campingplatz in Perth genutzt um unseren Camper sauber zu machen und die Nacht vor der Rückgabe dort verbracht. Es gibt eine Camping-Kitchen, Toiletten und Duschen. Zum Flughafen sind es ungefähr zehn Kilometer. Hier müsst ihr unbedingt verbuchen, denn der Platz ist sehr gefragt.

Hotel Rottnest, Rottnest Island:

Auf Rottnest gibt es nicht viele Möglichkeiten zum Übernachten. Wir haben im Hotel Rottnest übernachtet. Es liegt direkt am Strand und etwa fünf Gehminuten von der Bootsanlegestelle entfernt. Auch ein Restaurant und eine Bar sind beim Hotel dabei. Hotel, Restaurant und Bar sind nicht ganz günstig. Das nächste Mal würden wir eher einen Tagesausflug nach Rottnest machen.

Peppers King Square Hotel, Perth:

Das Hotel ist schön eingerichtet und verfügt über ein Restaurant. Es befindet sich gegenüber der Perth Arena und nicht weit von Bahnhof Perth Station. Auch zur Shopping-Fußgängerzone sind es nur fünf Minuten zu Fuss. Hat uns gut gefallen.

Ledge Point Holiday Park, Ledge Point:

Der Campingplatz ist relativ uns gut gepflegt. Es gibt einen Pool, ein Trampolin, eine gut ausgestattete Camping-Kitchen, saubere Duschen & Toiletten sowie einen Freizeitraum.

RAC Cervantes Caravan Park, Cervantes:

Der Campingplatz ist wirklich toll - einer der schönsten unserer Reise. Sauber, direkt am Strand und eine neue gut ausgestattete Camping-Kitchen sowie Pool, Duschen & Toiletten und gutes WiFi. Alles was man braucht.

Sunset Beach Caravan Park, Geraldton:

Dieser Platz liegt direkt am Strand. Leider ist der Strand nicht so schön. Abends sind viele Kakerlaken unterwegs. BBQ-Area, Duschen und Toiletten, sowie ein WIFi mit sehr begrenztem Datenvolumen sind vorhanden.

Kalbarri Tudor Holiday Park, Kalbarri:

Hier gibts neue Duschen & Toiletten sowie Laundry. Auch ein Pool und ein Trampolin steht den Gästen zu Verfügung. Alles in allem ein guter Campingplatz.

RAC Monkey Mia Dolphin Resort, Monkey Mia (Westküste Australien):

Dieser Campingplatz liegt direkt am Strand von Moneky Mia, wo jeden Tag am Vormittag die Fütterung der Delfine stattfindet. Es gibt ein Restaurant, eine Bar und einen kleinen Shop. Zusätzlich zu den Stellplatzgebühren, müsst ihr eine Holiday Fee bezahlen (Stand 2017: Aufenthalt 1 Tag: $12; mehrere Tage: $18). Es gibt eine Camping-Kitchen, Duschen, Toiletten, WLAN, Laundry sowie zwei standorttreue Emus.

*Update: Das RAC Monkey Mia Dolphin Resort wurde 2018 komplett renoviert. Eventuell stimmen unsere Angaben nicht mehr.

Peoples Park, Coral Bay:

Es gibt zwei Campingplätze in Coral Bay. Der Peoples Park befindet sich direkt am wunderschönen Strand. Es gibt verschiedene Preise, je nach Lage des Stellplatzes. Wifi gibt es hier nicht, dafür aber BBQ-Area, Toiletten und Duschen. Nebenan befinden sich ein Restaurant, ein Touroperator für Ausflüge aufs Meer, sowie ein kleiner Shop.

Kurrajong Campground, Cape Range Nationalpark (Westküste Australien):

Unser Reisetipp für Camping an der Westküste Australien liegt direkt am Strand. Nur getrennt von wundervollen Sanddünen campt ihr hier absolut abgeschieden von der Zivilisation. Es gibt nur sehr wenige Stellplätze und wir waren die einzigen Camper. Am Morgen hüpfen viele Kängurus am Campground herum. Da es sich um einen abgeschiedenen Platz im Nationalpark handelt, gibt es kein fließendes Wasser oder Strom. und nur ein Plumpsklo. Nichtsdestotrotz ist dieser Campingplatz unser absoluter Favorit und sehr empfehlenswert.

RAC Exmouth Cape Holiday Park, Exmouth:

Dieser Campingplatz ist relativ groß und wird von neugierigen und zum Teil etwas aggressiven Emus bevölkert. Bei uns war der Campingplatz relativ wenig besucht. Es gibt WiFi, Duschen, Toiletten, eine Camping-Kitchen und einen Pool.

Murchison River Caravan Park, Kalbarri:

Der Campingplatz liegt direkt an der Mündung von Murchison River und Ozean. Es gibt eine große Camping-Kitchen, aber kein WiFi. E handelt sich um eine etwas ältere Anlage. Das Kalbarri Visitor Center ist etwa hundert Meter entfernt.

Westküste Australien

Insgesamt hat uns das Leben im Camper sehr gut gefallen, denn die anderen Camper waren durchweg sehr freundlich und hilfsbereit.

Unsere Kosten - Westaustralien Reise im März 2017

Um euch mal einen Eindruck davon zu vermitteln, wie viel ihr für eine Westaustralien Rundreise einplanen müsst, haben wir euch mal alle unsere Kosten offengelegt.

Eine Rundreise in Westaustralien ist so ziemlich das Teuerste, was man sich leisten kann. Dafür entschädigt die einmalige Landschaft einfach zu 100%. Hier kommt ihr zu unserem Reisebericht. Lasst euch einfach mal inspirieren.

Wir leben auf Reisen immer auch großem Fuße. Die Zeit, in der wir in Hostels geschlafen haben und Dosenravioli gegessen haben, ist für uns vorbei. Einige Sachen - wie Restaurantbesuche und Hotels - haben wir uns aber nur in absoluten Ausnahmefällen geleistet. Da wir aber leidenschaftliche Esser sind, kommt die Kulinarik bei uns nie zu kurz. In Westaustralien kann man sich relativ gut selbst in Supermärkten versorgen. Wir haben uns also meist einen guten Vorrat an guten Fleisch - meist Lamm oder Rind - und frischem Gemüse eingedeckt und im Camper Kühlschrank gelagert. Dabei ist immer zu beachten, wie lange der Kühlschrank im Camper mit Strom versorgt ist. Also berücksichtigt am besten beim Einkauf immer die anstehenden Ziele und Routen und wie lange euer Kühlschrank die Lebensmittel kühl und frisch halten kann. So konnten wir auf unserer Westaustralien Rundreise immer lecker, hochwertig und regional essen und gleichzeitig kein Vermögen ausgeben.

Auch bei den Ausflügen haben wir uns keine Blöße gegeben. Manche Ziele lassen sich einfach nicht auf eigene Faust erkunden, weil man dazu ein Boot oder ein Flugzeug braucht. Meistens sind dies aber die Erlebnisse, die einem lange in Erinnerung bleiben und daher auch ihr Geld wert sind. Seht euch dazu einfach unserer Video zu den Abrolhos Islands an und ihr werdet wissen, was wir meinen. Wir haben also bei Essen und Erlebnissen einiges an Geld ausgegeben.

Man kann die Westaustralien Rundreise sicher günstiger gestalten als wir das getan haben, aber es geht bestimmt auch teurer.

AusgabenKosten pro PersonKosten 2 Personen
Gesamtkosten3.832,00 €7.664,00 €
Flug mit Singapore Airlines (MUC-SIN-PER)995,00 €1.990,00 €
Campervan Hippie HiTop (25 Tage)850,00 €1.700,00 €
Visum Australien0,00 €0,00 €
Internationaler Führerschein (Gültigkeit 3 Jahre)16,00 €32,00 €
Camping-/Hotelkosten461,00 €922,00 €
Tankkosten350,00 €700,00 €
Lebensmittelausgaben360,00 €720,00 €
Eintritte/Ausflüge800,00 €1.600,00 €

Fazit unserer Camper-Reise an die Westküste Australiens

Die Westküste von Australien hat uns absolut begeistert. Das Lebensgefühl mit dem Camper durch die einsame Landschaft des roten Kontinents zu cruisen ist einmalig und haben wir vorher und nachher nie wieder erlebt. Vor allem die Tiere und Natur, aber auch die freundliche Art der Aussies sind wirklich einmalig. Die Planung für unseren nächsten Trip nach WA läuft schon auf Hochtouren. Dieses Mal wollen wir weiter in den Norden in Richtung Kimberleys vorstossen.

♦♦♦♦

♦♦♦♦

Hilfreiche Apps:

NameKostenVoraussetzungenBezeichnung
Maps.me-Hierfür musst du die Offline Karten zuvor herunterladen.Man kann sich überall offline hin navigieren lassen.
WikiCamps4,99 €Hierfür musst du die Offline Karten zuvor herunterladen.Man kann nach Campingplätzen suchen. Die Campingplätze werden mit zusätzlichen Infos, wie WLAN-Empfang, Wasser, Strom u.ä. angezeigt.
Transperth-Internetverbindung wird benötigt.Eingabe von Start- und Zielpunkt in Perth. Die App liefert dir die beste Verbindung in Kombination mit Gehen, Bus- und Bahnfahren.