Tansania Nationalparks

Tansania Nationalparks

An dieser Stelle möchten wir euch gerne unsere Eindrücke von den Nationalparks Tansanias schildern. Falls Ihr selbst über eine Reise in die Nationalparks im nördlichen Tansanias nachdenkt, helfen euch unsere Beschreibungen zu den einzelnen Nationalparks und ihren Besonderheiten vielleicht weiter. Wir haben Tarangire, Lake Manyara, Serengeti und Ngorongoro Crater besucht. Am Ende dieses Artikels haben wir euch unsere Tansania Reisetipps mit den Uganda und Tansania Reisekosten und den Bericht über unseren Safari Touranbieter Shemeji verlinkt.

Tarangire - Tansania Nationalparks

Der Tarangire Nationalpark ist bekannt für seine große Population an Elefanten und für seine wunderschönen und uralten Baobab-Bäume. Aber natürlich sind dort auch alle anderen Tiere der Savanne heimisch. Beim Tarangire Nationalpark handelt es sich hauptsächlich um Grasland, das in der Nähe des Tarangire-Flusses ein sattes Grün hat. Weiter entfernt vom Fluss geht es eher in trockene Savanne mit vereinzelten Bäumen und Felsen über. Tarangire ist einer der größeren Nationalparks des nördlichen Tansanias.

Tarangire heißt übersetzt Warzenschwein-Fluss und die putzigen kleinen Tiere sind auch wirklich überall zu sehen.

Der Tarangire liegt etwa 3 Stunden Fahrt von Arusha entfernt und eignet sich daher auch für einen Tagesausflug.

Tarangire Nationalpark

Wir haben wirklich große Herden an Zebras, Gnus, Giraffen und Antilopen gesehen. Vor allem am Fluss oder an den großen Wasserlöchern gibt es immer was zu sehen. Einmal wurden wir sogar Zeuge, als zwei Baby-Elefanten in einem mit Wasserlinsen bewachsenen Wasserloch spielten und am Ende ganz grün herauskamen.

Tansania Nationalparks

Für uns wurde gleich zu Beginn unseres Tages im Tarangire Nationalpark ein Traum war, denn wir hatten auf allen bisherigen Safaris in Botswana, Simbabwe und Uganda noch nie das Glück, Geparden zu sehen. Tarangire - als der erste unserer Tansania Nationalparks - schenkte uns gleich nach wenigen Minuten Game Drive drei Geparden aus nächster Nähe.
Da der Nationalpark von der Entfernung der nächste Park zu Arusha ist, sind dementsprechend relativ viele Safari-Gäste vor Ort und man muss sich die Tiere mit vielen anderen Menschen "teilen".

Leoparden in Tarangire

Lake Manyara Nationalpark

Der Lake Manyara Nationalpark ist mit etwa 330 Quadratkilometer einer der kleineren Nationalparks Tansanias. Zwei Drittel der Fläche werden vom Manyara See eingenommen. Dieser große Salzsee prägt die Vegetation des Nationalparks. Von Dschungel über grüne Ufervegetation bis hin zu Savannenlandschaft findet ihr in diesem Tansania-Nationalpark alles. Im Westen grenzt der Nationalpark an das Great Rift Valley, eine tektonische Verschiebung, die sich durch ganz Ostafrika zieht.

Ähnlich wie Tarangire ist der Lake Manyara als Ziel für einen Tagesausflug von Arusha aus geeignet.

Der Park weißt eine sehr hohe Dichte an Elefanten und Büffeln auf, aber auch die anderen typischen Vertreter wie Zebras, Gnus, Antilopen, Affen und Vögel sind häufig vertreten. Berühmt ist der Park aber für seine Löwen-Population, die gerne auf Bäume klettert. Unseres Wissens nach haben sonst nur die Löwen im Ngorongoro Crater und im ugandischen Queen Elizabeth National diese Fähigkeiten.

Löwe auf Baum

Insgesamt fanden wir den Park von der Vegetation richtig gut, aber was das Wildlife angeht, haben uns die anderen drei Nationalparks Tansanias besser gefallen.

Tansania Nationalparks

Tansania Reisetipp: Vom Lake Manyara Viewpoint hat man einen grandiosen Ausblick auf Nationalpark und See.

Serengeti - Tansania Nationalparks

Die Serengeti ist mit etwa 30.000 Quadratkilometern der größte der nördlichen Nationparks Tansanias und in vier Bereiche Südliche Serengeti, Zentrale Serengeti, Westliche Serengeti und Nördliche Serengeti unterteilt. Der Nationalpark umfasst nicht nur Gebiete Tansanias, sondern auch einen Teil Kenias. Schon der Flug über die Serengeti war unglaublich toll und gibt einen ersten Eindruck über die Weite dieses Landes.

Die Vegetation der Serengeti ist geprägt von endlosen Grassteppen. Bäume und Hügel gibt es nur vereinzelt. Immer wieder sieht man Felseninseln, die ein Hotspot für Raubkatzen sind.

Serengeti Gate

Das Seregeti Gate - also quasi der Haupteingang -  befindet sich im südlichen Teil der Serengeti und liegt etwa viereinhalb Stunden Fahrt von Arusha entfernt. Nach einigen Stunden Fahrt erreicht ihr die Zentral-Serengeti, wo das Abenteuer dann so richtig beginnt. Mitten im weiten Nirgendwo der Savanne tauchen alle paar Kilometer große Felsinseln im hohen Gras auf. Diese Felsen haben sich immer wieder als Hotspot für Wildlife erwiesen. An diesen Inseln haben wir immer wieder Löwenrudel, Geparden und Leoparden erspäht. Also achtet genau auf diese Inseln. Die Serengeti hat sich wirklich als Revier für die großen Raubkatzen erwiesen. Wir hatten eigentlich die ganze Safari in der Serengeti lang Herzklopfen vor Aufregung. Die Serengeti ist für uns das Highlight aller Tansania Nationalparks, was Raubkatzen angeht und Löwen, Geparden und Leoparden sind ja genau das, warum uns alle Safari so faszinieren.

Tansania Nationalparks

Die große Wanderung der Herden startet je nach Wetter zwischen Januar und April im Süden der Serengeti und endet im November in der Maasai Mara in Kenia. Dadurch haben sich zu unserer Zeit (Oktober) viele Zebra-Herden in der Zentral-Serengeti aufgehalten.

Serengeti Löwe

Unser Camp für die Nacht - ein großes luxuriöses Hauszelt - befand sich inmitten der freien Savanne, kein Zaun, kein Schutz außer die Zeltplanen und die Erfahrung der Betreiber und Guides. Bei Dunkelheit darf das Zelt nicht mehr ohne Begleitung verlassen werden. Die Camp-Mitarbeiter begleiten ihre Gäste aber gerne zu jeder Tages- und Nachtzeit durch das Camp. Nachts konnten wir direkt hinter unserem Zelt Löwen und Hyänen hören. Was für eine geile Erfahrung. So gut wie hier haben wir selten geschlafen. Ein Traum. Hier findet ihr das Tortilis Camp [anzeige].

Tansania Nationalparks

Die Serengeti war definitiv das Highlight unserer Safari und vom Wildlife her der beste aller von uns besuchten Tansania Nationaparks.

Ngorongoro Crater - Tansania Nationalparks

Der Ngorongoro Crater liegt im Serengeti Nationalpark und ist Unesco-Welterbe. Vor 2,5 Millionen Jahren war der Krater noch ein aktiver Vulkan, der angeblich höher gewesen sein soll als der mächtige Mount Kilimanjaro. Eine gewaltige Eruption hat den Vulkan selbst weg gesprengt und ließ nur die 400 bis 600 Meter hohen Kraterwände übrig. Auf dem kleinen Areal des Kraterbodens hat sich eine Tier- und Pflanzenwelt anders entwickelt als außerhalb, da der Zu- und Abgang für Tiere zwar nicht unmöglich ist, aber doch auf wenige Stellen begrenzt.

Bereits wenn das Tor zur Crater Conservation Area in Sicht kommt, der Jeep den 2.300 m hohen Kraterrand hoch keucht und man den ersten Blick von der Aussichtsplattform in den Krater wirft, erahnt man, was einen erwartet. Satte grüne Flächen, Seen und Wälder. Die Landschaft in und um den Krater ist einfach gewaltig und wunderschön. Wir glauben wirklich, dass der Blick von oben in den mächtigen Krater das Atemberaubendste ist, was wir jemals an Natur gesehen haben.

Ngorongoro Krater Aussicht

Die umliegenden Lodges liegen alle auf dem Kraterrand und der angeschlossenen Hochebene und damit auf 2300 Meter über dem Meer. Diese Lage sorgt für starke Temperaturschwankungen. Vor allem in der Nacht kann es richtig kalt werden. Wir hatten in unserer Lodge einen Holz-Ofen, der uns nachts schön warm gehalten hat. Man merkt hier oben auch immer wieder die Lage am Great Rift Valley - also am Ostafrikanischen Grabenbruch - denn es gibt hin und wieder kleine Erdbeben. Die ganze Region ist vulkanischen Ursprungs und weiterhin tektonisch sehr aktiv.

Tansania Nationalparks

In diesem Krater leben auf kleinstem Raum - der Krater hat nur einen Durchmesser von 17 bis 21 km - sehr viele verschiedene Tierarten. Riesige Gnu- und Zebraherden ziehen durch den Krater und werden dabei immer von hungrigen Löwen und Hyänen begleitet. Auch Elefanten, Nilpferde, Krokodile und einige wenige Nashörner leben in der Abgeschiedenheit des Kraters. Neben all diesen wundervollen Tieren ist aber der Krater selbst der eigentliche Star und damit der perfekte Abschluss unserer Safari in den nördlichen Nationalparks Tansanias.

Serengeti

Unser Fazit zu den nördlichen Nationalparks Tansanias

Die Serengeti ist durch die hohe Anzahl an Raubkatzen einfach unbeschreiblich. Wir können gar nicht zählen, wie viele Löwenrudel wir gesehen haben. Der Ngorongoro Krater beeindruckt schier durch seine Gestalt und Mächtigkeit. Allein das Gefühl eine Safari im Inneren eines erloschenen Vulkans zu machen ist genial.

Diese beiden Nationalparks waren für uns die Highlights der Tansania Nationalparks. Tarangire und Lake Manyara haben uns auch gut gefallen, können sich aber mit Serengeti und Ngorongoro nicht messen.

Elefanten im Ngorongoro

♦♦♦♦