Tansania Nationalparks

Tansania Nationalparks

Tarangire Nationalpark

Der Tarangire Nationalpark ist bekannt für die große Population an Elefanten und Baobab-Bäumen. Aber auch viele andere Tiere sind dort heimisch. Der Park besteht zum größten Teil aus Savanne.

Tansania Nationalparks

Zebras, Gnus, Giraffen und Antilopen in großen Herden halten sich meist am Fluss oder an den Wasserlöchern auf.

Tansania Nationalparks

Für uns wurde ein Traum war, denn wir haben gleich zu Beginn unserer Safari in Tansania unsere ersten Geparde aus nächster Nähe beobachten dürfen. Tarangire ist von der Entfernung der nächste Park zu Arusha und dementsprechend viele Safaris werden dort durchgeführt.

Tansania Nationalparks

Lake Manyara Nationalpark

Der Park ist bekannt für seine baumkletternden Löwen und weist verschiedenste Lebensräume für die Tiere auf: Wald, Savanne und Wasser.

Tansania Nationalparks

Der Park befindet sich auf dem großen afrikanischen Rift-Valley (Grabenbruch). Der Park war echt nett, aber vom Wildlife her haben uns die anderen Parks besser gefallen.

Tansania Nationalparks

Serengeti Nationalpark

Die Serengeti ist in vier Bereiche aufgeteilt:
• Südliche Serengeti
• Zentral Serengeti
• Westliche Serengeti
• Nord-Serengeti

Tansania Nationalparks

Das Maingate befindet sich im südlichen Teil. Nach einigen Stunden Fahrt, betritt man die Zentral-Serengeti und da beginnt das Abenteuer. Mitten in der Savanne befinden sich große Felsen im Gras, die wie große Inseln wirken. Diese Felsen haben sich immer wieder als Hotspot für Wildlife erwiesen. Viele unterschiedliche Löwen Familien, Geparden und sogar einen Leoparden konnten wir erspähen.

Tansania Nationalparks

Die große Wanderung der Tiere startet im Januar bis April im Süden der Serengeti und endet im November in der Maasai Mara in Kenia. Dadurch haben sich zu unserer Zeit (Oktober) viele Zebra-Herden in der Zentral-Serengeti aufgehalten.

Tansania Nationalparks

Unser Camp für die Nacht befand sich in mitten der Savanne, ohne Zaun. Du musst bzw. darfst bei Dunkelheit dein Zelt nicht mehr alleine verlassen, sondern wirst immer von einem Camp-Mitarbeiter begleitet. Wir konnten in der Nacht Löwen, Hyänen und vieles mehr hören, was uns entspannt einschlafen lies.

Tansania Nationalparks

Die Serengeti war definitiv eines der Highlights unserer Safari in Tansania.

Ngorongoro Crater Nationalpark

Der Ngorongoro Crater war vor 2,5 Millionen Jahren ein aktiver Vulkan, der angeblich höher gewesen sein soll als der Mount Kilimanjaro.

Bereits wenn das Tor zur Crater Conservation Area in Sicht kommt, der Jeep den 2.300 m hohen Kraterrand hoch keucht und man den ersten Blick von der Aussichtsplattform auf den Krater wirft, erahnt man, was einen erwartet. Satte grüne Flächen, Seen und Wälder. Die Landschaft in und um den Krater ist einfach gewaltig und wunderschön.

Tansania Nationalparks

Die verschiedenen Höhenlagen sorgen für starke Temperaturschwankungen. Vor allem in der Nacht kann es richtig kalt werden. Wir hatten in unserer Lodge einen Holz-Ofen, der vor dem Schlafen von den Lodge-Angestellten noch eingeheizt wurde.

Tansania Nationalparks

In diesem Krater leben auf kleinstem Raum (der Krater hat nur einen Durchmesser von ca. 17 bis 21 km) unzählige verschiedene Tierarten. Riesige Gnu- und Zebraherden, unzählige Hyänen, Elefanten, Löwen und alle anderen Tiere Afrikas sind hier anzutreffen.

Tansania Nationalparks

Unser Resümee der Nationalparks in Tansania

Unsere Lieblingsplätze während der Safari in Tansania waren die Serengeti und der Ngorongoro Crater. Wenn wir noch mal eine Safari in Tansania machen, möchten wir das Gebiet rund um die zwei Highlights intensiver erkunden.

Tansania Nationalparks

♦♦♦♦