Fotoausrüstung

Fotografieren an Land - Unsere Fotoausrüstung

[Werbung, da Markennennung]

Zum Fotografieren verwenden wir hauptsächlich die Spiegelreflexkamera Canon EOS 77D mit dem Objektiv SIGMA 18-300.

Früher haben wir die Bilder in JPEG geschossen. Aber seit wir herausgefunden haben, was man aus RAW-Bilder (Bilder im Rohformat) bei der Nacharbeit rausholen kann, verwenden wir nur noch das RAW-Format.

Die Kamera haben wir erst seit April 2018 und lieben sie schon jetzt. Besonders praktisch für Blogger, die Kamera baut selbst eine WLAN-Verbindung auf, sodass man die Bilder gleich nach dem Fotografieren mit einer App auf das Handy schicken, sie direkt bearbeiten und anschließend posten kann.

Der ausklappbare Bildschirm ist vor allem dann praktisch, wenn man die Kamera, nicht wie gewohnt halten kann, weil man Bilder in unpraktischen Winkeln schießen will.

Als Allrounder ist das Objektiv auf jeden Fall klasse und es hat uns schon auf sehr vielen Reisen sehr gut gedient.

Fotoausrüstung

Das Smartphone (Kathrin: Apple iPhone 7; Dominik: Apple iPhone 6) haben wir auch immer dabei, allerdings erwischen wir uns immer wieder dabei, dass meist keine der Handybilder im Album oder im Internet landen. Bilder, die mit dem Smartphone aber qualitativ echt genial werden, sind Panoramabilder. Gestochen scharf! Ich denke, was uns dabei stört ist, dass die Bilder nicht im RAW-Format geschossen und bei Bedarf nicht nachgebessert werden können.

Fotoausrüstung

 

Fotografieren Unterwasser - Unsere Fotoausrüstung

[Werbung, da Markennennung]

Wir haben lange hin und her überlegt. Sollen wir denn so viel Geld für eine Unterwasserkamera ausgeben oder sind uns die Aufnahmen nicht wichtig? Reicht eventuell eine Actioncam? Aber, wenn einem die Aufnahmen nicht so wichtig sind, benötigt man denn dann überhaupt eine Kamera Unterwasser?

Nach langer Recherche und diversen Vergleichen, haben wir die richtige Wahl getroffen. Wir haben uns für die Digital-/Kompaktkamera Sony RX 100 IV entschieden. Vorteil bei der RX 100 Serie: Sony hat selbst ein Unterwassergehäuse  produziert, das zu allen Modellen der Serie passt. Also haben wir doch etwas mehr ausgegeben, als wir anfangs wollten…

Auf unserer Reise in Indonesien hatten wir sie das erste Mal dabei und sind mit den Ergebnissen sehr zufrieden. Tipp: Für tiefere Tauchgänge, sollte man sich aber dann doch weiteres Equipment wie einen externen Blitz kaufen. Aber überzeugt euch selbst, hier geht’s zu unserem Bericht über Tauchen im Komodo Nationalpark.

Nachteil des Unterwassergehäuses: Möchte man mit Handgepäck verreisen, fällt das Unterwassergehäuse leider raus, da es im Vergleich zur kleinen Kamera, ziemlich viel Platz benötigt.

Vorteil der Kamera ist, dass sie wirklich kompakt und ist und man sie in eine kleine Tasche stecken kann, wenn man mal nicht die große Spiegelreflexkamera mitschleppen will. Sie ist super leicht und macht klasse Bilder.

Achtung: Wer 4K Aufnahmen mit der Sony machen möchte, muss beim Kauf der SD-Karte aufpassen. Die 4K-Aufnahmen funktionieren nur mit U3 SD-Karten .

Fotoausrüstung

Zum Schnorcheln können wir euch auch das ProShot Case empfehlen. Eine günstige Variante für Leute, die ein Handy mit sehr guter Fotoqualität haben. Das ProShot Case wird mit zwei verschiedenen Deckeln geliefert, für Wassertiefe bis zu 6 m und 30 m. Allerdings bezweifeln wir, dass man mit dem Handy in 30 m Tiefe ohne zusätzlichen Blitz gute Aufnahmen machen kann.

Fotoausrüstung

 

Fotografieren aus der Luft - Unsere Fotoausrüstung

[Werbung, da Markennennung]

Unsere Leidenschaft

Bilder aus der Luft haben uns schon immer fasziniert. Sei es aus dem Flugzeug, von den Bergen oder von hohen Gebäuden aus. Leider hat man diese Gelegenheit nur selten. Daher haben wir uns entschlossen, uns eine Drohne zu kaufen. Nach langem Hin und Her haben wir uns für die DJI Mavic Pro entschieden.

Das Modell gilt als perfekte Reisedrohne mit guter Akkulaufzeit. Zusätzlich haben wir uns das Combo Paket geleistet, das mit zwei zusätzlichen Akkus und allerlei anderem Equipment aufwartet.

Das Fliegen macht riesig Spaß, auch wenn anfangs etwas Respekt vor einem Crash mitfliegt ;-).

Flugerlaubnis der DJI Mavic Pro

Unsere Drohne kann man in Deutschland ohne Genehmigung fliegen. Lediglich eine Haftpflichtversicherung für die Drohne ist notwendig. Es gibt aber doch einige Einschränkungen, die man unbedingt beachten muss, um andere nicht zu gefährden oder belästigen. Schaut Euch die Regeln auf jeden Fall genau an und haltet Euch daran, damit die drohnenfreundlichen Gesetze in Deutschland bleiben. Im Gegensatz zu anderen Ländern ist Deutschland erstaunlicherweise relativ wenig bürokratisch in dieser Hinsicht.

Die App der deutschen Flugsicherung zeigt genau, wo man fliegen darf und wo nicht (App: DFS Drohnen). Das ist wirklich klasse und kostenlos.

Im Ausland ist es leider nicht so einfach. Hier muss man die Flugerlaubnis oft Monate im Voraus beantragen oder man darf sie erst gar nicht ins Land einführen.

Wir orientieren uns oft erstmal bei My Road. Hier kann man sich oft nützliche Tipps und Informationen zu den einzelnen Ländern einholen.

Zusätzlich schreiben wir auch oft die Botschaften an, um doch auf Nummer sicher zu gehen.

Die Angaben haben wir nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Die Gesetzeslage ändert sich aber ständig. Schaut also auf jeden Fall selbst nach, wo und wie ihr fliegen dürft und verlasst euch nicht blind auf die Informationen, die ihr von anderen bekommt. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit der oben stehenden Angaben.

Kamera-Qualität der DJI Mavic Pro

Die Qualität der Kamera ist richtig gut.

Die Mavic Pro filmt in HD oder 4K und schießt gestochen scharfe Bilder. Bei den Bildern kann man sogar zwischen RAW- und JPEG-Aufnahme wählen.

Lediglich zwei kleine Kritikpunkte hinsichtlich der Kamera gibt es:

Fliegt man in einem bestimmten Winkel zur Sonne, sieht man die Schatten der Rotoren in der Aufnahme. Durch eine kleine Drehung der Drohne lässt sich das aber relativ schnell beheben.

Bei Video-Aufnahmen dauert es oft etwas lange bis der Autofokus anspringt und scharf stellt.

Fotoausrüstung

Features der DJI Mavic Pro

Um mit der Drohne fliegen zu können, braucht man die App DJI Go 4.

In dieser App kann verschiedene Einstellungen zur Kamera und der Drohne als solches machen. Außerdem kann man in der  App, die man in Kombination mit der Fernsteuerung zur Steuerung der Drohne benutzt, Angaben wie Flughöhe, Entfernung, Geschwindigkeit ablesen. Sehr nützlich sind auch die verschiedenen automatischen Flugmodi wie Follow me, Active Track und viele mehr.

Zubehör der DJI Mavic Pro

Akkus: Die Akkus entladen sich nach 14-tägiger-Nichtbenutzung automatisch. Die Laufzeit der Akkus beträgt je nach Flugmodus gute 20 Minuten.

SD-Karten: Es können nur Micro-SD-Karten verwendet werden.

 

Kamerazubehör - Unsere Fotoausrüstung

[Werbung, da Markennennung]

Stativ

Wir haben uns das Reisestativ von K&F Concept geleistet. Ausschlaggebend für den Kauf war für uns definitiv das Gewicht. Es kam für uns nicht in Frage wegen des Stativs auf anderes Gepäck zu verzichten. Das Stativ überzeugt mit nur 1.360 g. (Kathrin: Ich möchte gar nicht wissen, wie oft ich im Internet nach passenden Reisestativen gesucht habe).

Während unseren Reisen haben wir aber dann noch andere Vorteile kennengelernt:
♦ Dank des flexiblen Kugelkopfes lassen sich Bilder ganz einfach in Hochformat schießen
♦ Panoramaaufnahmen oder 360°-Aufnahmen sind dank des Kugelkopfes kein Problem
♦ Die Kamera lässt sich dank der schraubbaren Platte schnell am Stativ befestigen
♦ Das Stativ lässt sich sehr schmal und klein zusammenpacken
♦ Dank der neigbaren Platte können auch Bilder in ungewöhnlichem Winkel geschossen werden
♦ Das Stativ lässt sich dank des innovativen Klipp-Mechanismus der Beine schnell aufbauen
♦ Man kann Motive von oben am Boden fotografieren, indem man den Stativhals von unten eindreht
♦ Das Stativ steht stabil, auch bei etwas schwereren Kameras

SD-Karten

Wir nutzen ausschließlich Karten mit 32 GB oder 64 GB (Class 10; Min. 90 MB/s) Speicherkapazität, da im RAW-Format viel Speicherplatz belegt wird und mit kleineren Karten der Speicher gleich voll ist. Wir denken immer an die Worte von Kathrins Papa zurück, der gesagt hat: „Lieber mehr etwas kleinere Speicherkarten, als eine mit sehr viel Speicherplatz. Wenn du mal eine Speicherkarte verlierst, sie aus Versehen formatierst oder sie kaputt geht, ist bei mehreren kleineren Karten nur ein Bruchteil weg, mit einer großen Speicherkarte alles.“

Achtet auch unbedingt darauf, ob eure Kamera eine bestimmte UHS Speed Class benötigt (siehe unseren Artikel Fotografieren Unterwasser).

Damit die SD-Karten nicht kaputt oder verloren gehen, nutzen wir ein SD-Karten Etui, das ausreichend Platz bietet.

Gimbal-Stick

Seit unserer Indonesien Reise verwenden wir den Zhiyun Gimbal Stick, welcher dafür sorgt, dass Videos, die beim Gehen oder Fahren aufgenommen werden, nicht verwackeln. Das klappt recht gut, zieht aber durch die optionale App viel Akku vom Handy.

Kamera-Tasche

Leider haben wir noch nicht die richtige Tasche gefunden, welche praktisch und stylisch ist. Sind noch auf der Suche…

Fotoausrüstung
VACAYMOOD